Dienstag, 30. Januar 2018

Mes paroles de Janvier...

Der Januar war ein guter Start ins neue Jahr. 

Angefangen mit einer Chorwoche, auf der ich wieder erkannte wieviel Spaß mir das Singen macht und wie wichtig mir diese Menschen in meinem Leben sind. 

Danach ging es direkt auf die Piste. Seit 5 Jahren war es mein erster Skitrip, den ich mit meinem Papa, dem besten Skilehrer, am Wilden Kaiser verbrachte. 

Nach dem langen Wochenende in Hamburg und dem letzten Spieltag, hieß es im Januar vor allem Planen: Die Wohnungssuche hat wieder begonnen, weil mein Untermietvertrag in München am 31.03.17 endet. Die Urlaubsplanung hat auch wieder angefangen. Barcelona, Paris, Alpen-Hochtour, Übersee: Meine Liste ist lang und die 30 Urlaubstage müssen weise verplant werden. 

Begleitet haben mich diesen Monat v.a. diese Liedtexte: 


"Yesterday I thought I saw your shadow running round
It's funny how things never change in this old town
So far from the stars"

(This Town - Niall Horan)


"Hot sand on toes, cold sand in sleeping bags
I've come to know that memories
Were the best things you ever had"


(Old Pine - Ben Howard)

"Des coups de blues, des coups de fil
Tout recommencera au printemps
Sauf les amours indélébiles
Les rêves s’entassent dans les métros
Les grattes-ciel nous regardent de haut
Comme un oiseau sous les barreaux
J'suis pas bien dans ma tête, maman
J’ai perdu le goût de la fête, maman
Regarde comme ta fille est faite, maman
J'trouve pas d'sens à ma quête maman" 

(Maman - Louane)


Just like nicotine, heroin, morphine
Suddenly, I'm a fiend and you're all I need
(Never Be The Same - Camila Cabello) 






Montag, 22. Januar 2018

Hamburg, mein Perle...

Januar, neues Jahr, neue Reiseziele. 

Der Januar begann direkt mit meiner ersten "Dienstreise". Für das Jahres-Kickoff aller XING Standorte ging es nach Hamburg. Montag und Diensttag wurde mit insgesamt 1200 Mitarbeitern getagt, gespeist und gefeiert. 

Ich wollte aber auch etwas von der Hansestadt sehen, bevor es mit dem riesigen Event losging. Also verbrachte ich schon Samstag und Sonntag in der Perle des Nordens und lernte Hamburg von seiner traumhaftesten Seite kennen - im Sonnenschein. 

Besonders wohl fühlte ich mich im Schanzenviertel, weil es mich mit seinen Cafés, Bars und Second Hand-Läden am Berlin erinnerte. Auch die Hamburger zeigten sich mit wenigen Ausnahmen sehr freundlich und zuvorkommend. Hilfe beim Kauf der richtigen Fahrkarte inklusive. 
Eines durfte bei diesem Hamburg-Trip natürlich nicht fehlen: Elphi. Die imposante Welle, auf deren Plaza man kostenlos einen traumhaften Blick über die Hafencity hat. 

Obwohl wir Eiszapfen an den Zehen hatten, ließen wir bei einem langen Spaziergang an den Landungsbrücken entlang und bei einem kurzen Abstecher auf die Reeperbahn das Wochenende ausklingen. 
So entspannt, wurde ich Montag in die XING Unternehmeskultur eingeführt. Das heißt vor allem Begeisterung für alles was XING ausmacht und Party. 
Ein gelungener Start in das neue Jahr 2018 und mein erstes Jahr bei XING. 


Sonntag, 31. Dezember 2017

Mes paroles de Decembre…



Dezember steht für Weihnachten, Geburtstag, Silvester. Dezember ist gold.
2017 ist fast vorbei.
2017 war Glitzer

Alles hat sich irgendwie gefügt.
Aus einem riesengroßen Chaos heraus, an zig Entscheidungen vorbei, hat sich 2017 zu einem tollen Jahr für mich entwickelt.
Es war kein einfaches Jahr, aber es hat mir die Augen geöffnet.
Ich stehe jetzt vor einer offenen Tür ins Jahr 2018. Ich stehe hier ganz allein. Das ist neu, macht mir Angst, aber die Freude auf das Ungewisse überwiegt. 2018 wird MEIN Jahr.

Die Lieder, die mich im Dezember begleitet haben und dieses gelungene Jahr abschließen:

„Now my dear we are two golden leaves
Clinging desperately to winter trees 
Got up here like a pair of thieves 
While the sirens blare outside”

(Golden Leaves - Passenger)



“Now December found the love we shared in September.
Only blue talk and love,
Remember the true love we share today”

(September - Earth, Wind & Fire)



Du wirst von Sternen high,
Ich bin da nicht so frei,
Ich brauch schon Schnaps oder irgendwas.
Mama wollte leben in Rom,
Mama träumt sich nach Berlin,
Aber Mama, Mama stirbt in Wien.

(Bussi Baby – Wanda)



"I told her that my ship was sinking fast 
she said be a proper captain and go down with the mast" 

(Still -  Jake Mirador)



“Please don’t ever become a stranger whose laugh I could recognize anywhere”

(New Year’s Day - Taylor Swift)




Freitag, 15. Dezember 2017

Le mélange parfait entre Munich et Berlin: Bienvenue à Vienne...

Die perfekte Mischung aus München und Berlin: Willkommen in Wien...

Eine Freundin von mir benutzte einmal diese Worte um Wien als Stadt zu beschreiben.
Sowohl München als auch Berlin sind Städte, an die ich mein Herz verloren habe. In beiden Städten habe ich bereits gewohnt, gearbeitet und gefeiert.
Mein letzter Aufenthalt in Wien war schon viel zu lange her, also entschied ich mich dazu über meinen Geburtstag ein paar Tage in der österreichischen Hauptstadt zu verbringen.

Wien ist tatsächlich die perfekte Mischung aus den Eigenschaften, die ich an München und Berlin so schätze, aber Wien hat dazu noch seinen ganz eigenen Charme:

Das steckt von München in Wien: 

  • Bourgeoisie: München wird immer als die Snobisten-Stadt Deutschlands gesehen. Irgendwie ist sie das auch und die Münchner sind stolz darauf. Dass auch die Wiener ein bisschen Stolz besitzen, sieht man nicht zuletzt an den Prachtbauten in der Wiener Innenstadt. Hofburg, Burgtheater, Oper, Schloss Belvedere, Universität usw. sind nur einige der Gebäude, die klar die wichtige Rolle, die Wien früher zukam, zeigen und einen royalen Charme verbreiten. In der Wiener Innenstadt finden sich mindestens genauso viele Porsches wie in München und die Wienerin trägt gerne ihren Pelz zum winterlichen Spaziergang durch den Stadtpark oder über den Weihnachtsmarkt am Rathausplatz.
  • Kultur: Ich liebe die Münchner Museen und Konzertsäle. Das Lenbachhaus oder die Pinakotheken sind der beste Ort, um einem verregneten Novembersonntag zu entfliehen. Wien empfing mich glücklicherweise mit besserem Wetter als vorhergesagt, sodass ich sehr viel Zeit draußen verbringen konnte. Der kalte Dezemberwind ließ mich dann aber doch Zuflucht im Freud Museum und in den Kammerspielen suchen. Hier schaute ich mir eine Inzenierung von "Shakespeare in Love" an, die gut zur weihnachtlichen Stimmung der Stadt passte. Das Angebot an Museen und Konzerten in Wien ist riesengroß. Von Sisi bis Loos kann man hier jeden Sonntag des Jahres dem Wind entfliehen. 
  • Klassische Kaffee- und Wirtshäuser: Ein weiterer Teil des alten, klassischen Wiens sind die Kaffeehäuser, in denen man sich zum Ratschen traf und es bis heute tut. Ähnlich wie der Augustiner-Keller in München ist auch das berühmteste Kaffeehaus in Wien, das "Café Central" stets überfüllt (erkennbar an der Schlange vor der Tür). Ähnlich charmant wie beim Münchner Oktoberfest kann es passieren, dass man vom Kellner abgewiesen wird, weil sie einfach ausgebucht sind bis nächstes Jahr. Ein bisschen weniger touristisch geht es z. B. im "Sperl" zu, wo man den Wiener Charme genauso mitbekommt. Bis auf sehr wenige Ausnahmen sprachen alle meine Bedienungen "Wienerisch", was mich besonders verzauberte, weil es mein Lieblingsdialekt ist. 

Das steckt von Berlin in Wien

  • Großstadtflair: Berlin ist bunt. Eine Art Melting Pot. Ein Hafen für Menschen, die von überall herkommen, um in dieser verrückten Stadt ihr Glück zu finden. Berlin ist schnell. Alle paar Minuten kommt eine Ubahn. Berlin ist groß. Über 4 Millionen Menschen leben in der deutschen Hauptstadt. In Wien sind es nur circa 2 Millionen, aber die sind definitiv bunt. Wien verbreitet dieses Großstadtflair, das dir sagt, dass es egal ist wer du bist und woher du kommst, hier findest du Gleichgesinnte und kannst deine Verrücktheit ausleben. Und die Ubahn bringt dich hin, alle paar Minuten. 
  • Junge Kunst: Kreativität wird in Wien genauso groß geschrieben wie in Berlin. Wenn man im Museumsquartier z.B. die Burggasse hinunterläuft, findet man viele kleine Boutiquen und Galerien, in denen junge Wiener Künstler ihre Werke verkaufen und ausstellen. Diese Gassen laden zum Entdecken und Inspirieren ein. In der Vorweihnachtszeit ist ein besonders schöner Weihnachtsmarkt am Spittelberg zu bewundern, der besonders durch seine Intimität und Individualität überzeugt. In einem Innenhof kann man unter einem Lichterdach seinen Punsch genießen. Auch die Musik spielt in Wien eine große Rolle. Auch wegen einer meiner Lieblingsbands, "Wanda", zog es mich in diese Stadt. Wanda singt sehr oft über die Fassetten ihrer Heimatsstadt. Wenn die Jungs aufgelegt werden, singen alle Wiener lautstark mit. Tanzen kann man besonders gut und ausgelassen im "Tanzcafé Jenseits" in der Nelkengasse. In diesem ehemaligen Bordel tanzt ein Publikum aus verschiedenen Altersgruppen zu genau dem, was der DJ sich einfallen lässt. Das können die Beatles sein, direkt gefolgt von Snoop Dog. 
  • Hipster-Cafés: Neben den klassischen Kaffeehäusern hat es Wien geschafft eine neue Art von Cafés zu etablieren, wo sich die junge Künstler- und Studentenschaft trifft. In diesen Hipster-Cafés lässt es sich aushalten, den Duft von frisch gemahlenen Kaffee genießen, ein gutes Buch lesen oder die faszinierenden Gäste beobachten. Die Namen sind Programm. Zu den Favouriten meiner Reise gehören: Ulrich, Liebling, Menta, El.an, Halle und Phil.
Wien ist nicht umsonst 8 Mal zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt worden. Sie vereint klassische Schönheit mit jugendlichen Charme und bleibt sich dabei selbst treu. Sachertorte, Kaiserzeit und junge Künstler-und Feierkultur lassen sich nur mit Wiener Dialekt so authentisch verbinden. Wien ist die perfekte Mischung aus München und Berlin, mit einer ordentlichen Portion Schlagoberst. 

Sonntag, 3. Dezember 2017

Mes paroles de novembre...

Heute ist bereits der 3. Dezember. Wie jeder Monat in diesem Jahr, ging auch der November viel zu schnell vorbei. Es ist viel passiert. Ich gehe jetzt komplett meinen eigenen Weg, bin nach München gezogen und es hat das erste Mal in diesem Jahr geschneit. 

Bei einem langen, gedankenreichen Spaziergang durch meine wunderschöne Heimatstadt, die ich jetzt von so vielen Seiten neu entdecke, kam mir die Idee zu diesem neuen Format. 
Ich gehe eigentlich nirgends mehr ohne Kopfhörer und Spotify im Ohr hin. Natürlich gibt es Lieder, die ich lieber höre als andere und Textzeilen, die mich besonders inspirieren. 
Aus diesem Grund sind hier die Liedzeilen die mich im November besonders oft und intensiv begleitet haben...



“Mon œil qui pleure c'est à cause du vent 
Mes absences c'est du sentiment“ 

(Christine- Christine and the Queens)




“Hard liquor mixed with a bit of intellect
And all the boys, they were saying they were into it
Such a pretty face, on a pretty neck.” 

(Kiwi- Harry Styles)




“Sunshine she’s here you can take a break” 

(Happy-Pharrell Williams)


“My castle crumbled overnight
I brought a knife to a gunfight
They took the crown, but it's alright.” 

(Call it want you want- Taylor Swift)



“She's even far away at midnight and her laughter haunts my dreams
I ain't never been this broken
I've got nothing left to give
Now I'm searching for salvation as the winter closes in “ 

(Seven English Girls- Ron Pope)




“You're a perfect work of art
I knew right from the start
Oh I was never sure
Of a God before
But I know he must exist
He created this“ 

(Made to love- John Legend)



Donnerstag, 5. Oktober 2017

Holiday on #instaisland: Santorini...

5 Do's und 5 Don'ts auf der Trauminsel:

Santorini ist eine Trauminsel, das steht fest.
Nur sind wir nicht die Ersten, die das festgestellt haben, sondern schon zahlreiche Filme (z.B. Mamma Mia oder The Sisterhood of the Traveling Pants) wurden dort gedreht und machten sie zu einer Hochburg des Tourismus. Dies ist gut, denn die sehr trockene Insel lebt davon. Wie man den Urlaub auf der Insel trotzdem ohne Menschenhass übersteht, verrate ich euch in den folgenden Punkten:

DOs:

DO #1: Unabhängig reisen
Bei der Buchung der Reise sollte man darauf achten, möglichst einen direkten Flug auf die kleine Insel zu bekommen. Der süße, kleine Flughafen wird zwar nicht von allen europäischen Städten angeflogen, dadurch ist er aber auch nicht so voll. Anders geht es am Hafen "Athinios" zu: Hier legen sowohl Ausflugsboote, als auch Fähren von Athen an. Das macht den Hafen zu einem ungemütlichen Verkehrsknotenpunkt, an dem Stress vorprogrammiert ist.
Auf der Insel gibt es einen öffentlichen Bus, den wir aber nicht nutzten und daher wenig über die Fahrzeiten und die Pünktlichkeit sagen können. Wir haben uns ein Quad gemietet, was wir aufgrund der Unabhängigkeit und des angenehmen Fahrtwindes absolut empfehlen können. Man sollte sich allerdings einen solchen motorisierten Untersatz nur mieten, wenn man sich wirklich sicher fühlt (ich spreche aus Erfahrung). Laut unseres Hotelmanagers ist das Auto auf den kurvigen, staubigen Straßen der Insel die sicherste Fortbewegungsmöglichkeit. 
DO #2: Einheimische suchen
Es sind nicht viele Griechen, die das ganze Jahr über auf der Insel leben. Die meisten leben vom Tourismus und sind daher auch nur in der Hauptsaison vertreten. Sie leben dann aber in den kleinen Dörfern, die wegen der berühmten Blicke von Firà oder Oía von Touristen vernachlässigt werden, die aber definitiv einen Ausflug wert sind. Megalochori und Pyrgos waren auf der Insel hier meine Favoriten, in die sich Busreisen und Touristenstörme nur selten verirren.

Ein weiterer Geheimtipp ist die Schwesterinsel "Thirasia". Deren Bewohner sprechen von Ihrer Insel selbst als "Santorini vor 30 Jahren" und hier kann man nach dem steilen Anstieg, den man wahlweise auch auf einem Muli bestreiten kann, die Idylle und ein atemberaubendes Panorama genießen. 

DO #3: Frühaufsteher sein
Um auf die für Ihre berühmten blauen Kuppeln und weißen Häuser bekannten Küstenstädte Oía und Firá zurückzukommen: Diese sind absolut sehenswert.

Wunderschön an die Steilküste gebaute Mischungen aus strahlendem Weiß, königsblauen Kuppeln und intensiv pinker Bougainvillea. Um einen halbwegs ungestörten Blick auf das Meer zu haben, sollte man beide Orte am frühen Morgen besichtigen, weil ab 11 Uhr kein gemütliches Schlendern mehr möglich ist. Auch in den archäologischen Ausgrabungen von Akrotiri lohnt es sich ein bisschen früher dran zu sein, um diese in Ihrer Fülle ungestört bewundern zu können.
Am überfülltesten ist vor allem in Oía zum Sonnenuntergang. Sowohl mit Bussen als auch mit Booten werden Touristen für den Sonnenuntergang nach Oía gekarrt. Wir haben uns dagegen entschieden und den Sonnenuntergang lieber am südlichsten Teil der Insel am Leuchtturm "Pharos" genossen. 
DO #4: Schnorcheln gehen
Auf Santorini gibt es das klarste Meerwasser, das ich in meinem Leben bisher gesehen habe. Das liegt unter anderem am Vulkansteinstrand, der die Insel größtenteils umgibt. Zum Hinlegen vielleicht nicht ganz so bequem, aber dafür nicht ganz so hartnäckig wie feiner Sand. Besonders beeindruckend ist der Red Beach, an dem der Strand in einem intensiven Rot gefärbt ist. Hier tummeln sich einige Touristen, aber etwas abseits vom Hauptstrand findet man süße Buchten mit großen Felsen, um die sich die Wellen und die Fische tummeln. Hier findet man alles, was das Schnorchlerherz beehrt.

DO #5: Lokale Küche genießen
Obwohl Santorini selbst aufgrund des Klimas beinahe keine Landwirtschaft hat, kann man hier trotzdem wirklich sehr typisch und gut essen. Berühmt ist vor allem der Wein, der uns nicht wirklich überzeugte und relativ hartschalige Tomaten, die sehr schmackhaft waren. Besonders Fisch und Meeresfrüchte sind natürlich zu empfehlen, weil man hier davon ausgehen kann, dass es wirklich lokale Küche ist. Sehr zu empfehlen ist natürlich auch der griechische Feta oder Saganaki. 
Einen Restaurant-Tipp, den ich guten Gewissens geben kann, weil wir selbst zweimal ausgezeichnet hier gegessen haben, ist "The Cave of Nicolas" in Akrotiri. Hier sitzt man draußen schön mit Meerblick und innen ist das Restaurant ein, in den Fels gehöhlter Hobbitbau, der durch seinen urigen Charme verzaubert (Link zum Restaurant).


DON'Ts:

DON'T #1: Tourismushochburgen besiedeln
Santorini ist mit 76km² und einer Höchstlänge von 18km eine wirklich kleine Insel, auf der man alle Orte innerhalb von einer Orten gesehen haben kann. Manche Orte sind hierbei sehenswerter als andere. Wirklich abraten können wir von "Kamari". Dieser Ort ist für den Tourismus herausgestampft worden und besitzt keinen Funken vom Charme, der Santorini ausmacht. Am Strand reiht sich Schirm an Schirm innerorts Hotel an Hotel. Wir waren froh bei der Buchung nicht diesen Ort gewählt zu haben. Eine ähnliche Strandkulisse zeigt sich in Perissa, wo man jedoch an den Felsausläufen des höchsten Berges der Insel Profitis Ilias baden kann, was ebenfalls einen gewissen Charme hat. Außerdem ist die Kirche von Perissa eine der grössten der Insel und mit Ihren 5 blauen Kuppeln und einem verzierten Turm eine Sehenswürdigkeit. 

DON'T #2: Der Masse folgen:
Wie bereits beschrieben, sollte man versuchen gegen den Storm zu schwimmen, weil man sonst in der Masse untergeht. Der Sonnenuntergang von Oía ist tabu. Auch der Strand "Ammoudi Bay", zu dem man von Oía über eine Treppe laufen kann, oder alternativ mit dem Fahrzeug über eine Küstenstraße befahren kann, ist völlig überlaufen. Und das, obwohl nur 200m weiter eine ebenso schöne Bucht lauert. Über eine unscheinbare Abzweigung gelangt man zur "Katharos Lounge", wo man einen tollen Blick auf die Bucht hat und sehr gemütlich sitzen und essen kann (Link zum Restaurant). In dieser Bucht konnten wir am späten Nachmittag fast allein baden gehen. 
DON'T #3: Pauschaltourist sein
Natürlich sollte man bei der Buchung seiner Reise darauf achten, möglichst keine überteuerten Angebote zu wählen. Die Insel gilt zu Recht als eine der teuersten Griechenlands, muss aber nicht so teuer sein, wenn man die Touristenfallen umgeht. Diese heißen vor allem "Busreisen". Hier wird man mit einer Menge anderer Reisewütigen in den Bus gepfercht und holt sich dank Klimaanlage eine nette Erkältung. Halt macht man nur an den Touri-Hotspots, weil genau die wollen wir doch sehen oder?!
Ebenfalls teuer und touristisch sind Bootstouren, zu den nahen Vulkaninseln und der Schwesterninsel Thirasia. Für Individualität kann man hier noch viel mehr ausgeben, was sich vielleicht lohnt, uns aber zu teuer war. 
Wir entschieden uns einen Tag eine Tagesausflugstour zu den Inseln zu machen und verstanden die geführte Tour eher als Option. Das Ausflugboot war sehr voll, aber dies war eher eine gut temperierte Busfahrt und an den Stops machten wir uns bis zur Weiterfahrt selbstständig.

DON'T #4: In den Sommerferien reisen
Auf Santorini wird es nie richtig kalt und bis in den November bleibt es sommerlich warm. Mitte/Ende September hielten wir es bei 28-33°C sehr gut aus. Im Juli/August können die Temperaturen die 40 Grad Marke knacken.
Vorteil ist, dass immer eine angenehme Brise vom Meer her weht, Nachteil, dass die Sommerferien wirklich die Hauptreisezeit sind und dann die kleine Insel überbevölkert ist.
Hotels und Flüge sind circa doppelt so teuer und auch vor Ort nutzen die Touristenfallen die Reisewut aus, um ein besonders gutes Geschäft zu machen. Im September ist die Saison noch lange nicht vorbei, aber immerhin findet man günstigere Angebote und ein gutes Stück weniger Touristen.

DON'T #5: #instaisland zu wörtlich nehmen
Ich habe Santorini schon vor unserer Reise liebevoll "Instaisland" getauft, weil gefühlt keine andere Insel die Instagram-Sommerlandschaft so bevölkert wie dieses kleine Archipel.
Blaue Dächer und weiße Häuser ohne Ende.
Und natürlich wollte auch ich mein perfektes Instagram-Bild schießen. Bilder machen Spaß und können tolle Erinnerungen an einen wirklich schönen Urlaub sein, aber nur wenn man die Erlebnisse, die diese Erinnerung ausmachen wirklich genießt.
Ich habe mich nicht zu selten dabei ertappt, wie ich eine Kulisse nur durch die Linse betrachtete und nicht mit bloßem Auge. Letztendlich sollte es nicht um die Instagramtauglichkeit der Bilder gehen, sondern darum einen unvergesslichen Urlaub auf dieser malerischen Insel zu haben.


Sonntag, 3. September 2017

Devenir adulte...

Erwachsen werden. 

Zu meinem 18. Geburtstag erhielt ich Glückwünsche. Alle sagten, dass ich jetzt "erwachsen" sei. Aber erwachsen fühlte es sich nicht an. Ich ging noch zur Schule, wohnte daheim, war weit davon entfernt zu wissen wie ich mir mein Leben vorstellte, wo es hingehen sollte. 

Zu meinem 21. Geburtstag erhielt ich Glückwünsche. Sie sagten, dass ich jetzt "überall auf der Welt erwachsen" sei. Aber in meinem Kopf war ich das noch lange nicht. Ich war gerade mitten im Studium. Saß zwischen den Stühlen. Wollte gediegen in die Oper gehen und danach die Nacht durchtanzen. Ich hatte immer noch keinen Plan von der Zukunft. War ständig unterwegs und das Geld rann mir durch die Finger. 

Jetzt habe ich meinen ersten, festen Job angefangen. Alle schreiben mir, wie "erwachsen" das ist. 
Ich sehe Studenten, die ihre Semesterferien genießen, Urlaubsbilder posten oder sich auf den Master vorbereiten. 
Ich gehöre nicht mehr dazu. Ich bin jetzt "erwachsen", habe keine Geldsorgen mehr. Ich überlege mir welchen Bausparvertrag ich anlege und suche nach Wohnungen für mich allein. 
Ich wohne noch Zuhause, aber das fühlt sich so falsch an. Ich bin selbstständiger, als ich es jemals in meinem Leben war und möchte endlich auf eigenen Beinen stehen.

Manchmal wünsche ich mir doch wieder das aufregende Leben zurück, das ich als Student führen durfte. Dann wünsche ich mich in die Stadt an der Donau, wo ich die Bars unsicher machte und die größte Herausforderung am Ende des Semesters, in weiter Ferne lag. 

Ein neues Abenteuer, eine neue Stadt, neue Leute, interessante Vorlesungen und Seminare. 
Das alles habe ich vorerst vertagt. Habe es gegen einen Arbeitsalltag, eine 40 Stunden Woche eingetauscht. 
Ich mag meinen Job, lerne jeden Tag dazu, kann mich sinnvoll einbringen und werde dafür wertgeschätzt.  
Ich möchte mich in die Arbeitswelt einfinden und als Berufstätige wahrgenommen werden. Aber gleichzeitig möchte ich keine Spieserin sein, möchte weiterhin durch die Bars ziehen und verrückte Partynächte erleben, möchte mein sorgenfreies Leben weiter festhalten. 

"Erwachsen werden" ist keine Zahl, hierfür zählt nicht das Alter. Ich brauche noch ein bisschen Zeit. Das richtige "Erwachsen werden" ist ein langwieriger Prozess. Und so richtig erwachsen möchte ich auch noch gar nicht sein. Ich möchte verrückt sein und ungebunden. Möchte meinen eigenen Kopf durchsetzen und mich nicht für immer festlegen. Möchte spontane Reisen unternehmen und viel zu viel Geld beim Shoppen ausgeben.
Ich will erwachsen werden, in meinem Tempo.